Lohr am Main | Spessartmuseum

Am 1. Februar 2018 war es soweit: Das Spessartmuseum des Landkreises Main-Spessart und das Jugendzentrum der Stadt Lohr a. Main präsentierten das Ergebnis des Filmworkshops im Kulturzentrum „Alte Turnhalle“,
da die vielen Akteure samt Familie, Presse und vielen anderen im Museum keinen Platz gefunden hätten! Extra unterstützt wurde diese Veranstaltung von der Sparkasse Mainfranken Würzburg und der Sparkassenstiftung Main-Spessart.

Zunächst rockten die Break Dancer des Lohrer Jugendzentrums die Bühne – denn für seine Tanzgruppen und Tanzworkshops ist das „Juze“ weit über die Region hinaus bekannt.
Deshalb wird natürlich auch in unserem Film „Der magische Hammer – Geschichten aus dem Spessartmuseum“ getanzt, was das Zeug hält. Im Spessartmuseum werden die Besucher den Film auf Knopfdruck jeder Zeit in der Dauerausstellung bewundern können.

Wie sah es in der Praxis beim Dreh aus?
Am letzten Novemberwochenende 2017 ging es hoch her im Spessartmuseum im Schloss und Seltsames soll passiert sein: Ein dreister „Anschlag“ auf den Schneewittchenspiegel, Räuber außer Rand und Band, tobende Tagelöhner und Adelstanz im Erthalzimmer – und in den Verwaltungsräumen Künstlergarderoben und ein Trickfilmstudio.

Alles drehte sich um die Story, die das Filmteam zusammen mit Kerstin Heine vom Jugendzentrum entworfen hatte: Eine Schulklasse besucht das Museum und Schülerin Emma erlebt phantastische Geschichten in einer anderen Dimension, genauer gesagt fällt sie zurück ins Zeitalter des Feudalismus mit seiner Ständegesellschaft und erlebt Adelige, Tagelöhner und Räuber.
Kerstin Heine hat mit den Kindern und Jugendlichen mehrere Choreographien einstudiert, unterstützt vom Tanzspezialisten Dominik Blenk nach der Musik von Kai Höfling.
Ihnen danke ich herzlich, ebenso wie dem Medienpädagogen Frank Findeiß für die organisatorische und technische Leitung des Film-Workshop-Wochenendes und dem Museumsteam, sowie dem ehemaligen Museumstechniker Reinhold Scherg, der spontan in die Rolle des Klassenlehrers schlüpfte.
Mein besonderer Dank aber gilt den 32 Mitwirkenden – dem 9 köpfigen Filmteam

Text: Museumsleiterin Barbara Grimm

___

Ergebnis


___

Impressionen

Main Echo Lohr | 21.11.2017 | „Räub‘ertanz Im Rittersaal des Spessartmuseums“

http://www.main-echo.de/regional/kreis-main-spessart/art3993,5258935

Thema/Idee: Begegnungen der unheimlichen Art im Spessartmuseum (Persönlichkeiten und Objekte stehen im Mittelpunkt, z.B. Ritter, Wilderer, Auswanderin, Folterinstrumente,…)

3 Gründe, warum man das Spessartmuseum besuchen sollte:

  • entdecke ‚Die Schatzkammer des Spessarts’
  • ganze elf Räume sind der Glasmacherei gewidmet
  • nachgebaute Fabrikanlage gewährt Einblicke in 250 Jahre alte „High Tech“

 

Bildnachweis: Spessartmuseum