Monthly Archives: November 2014

Bad Dürkheim

Am 11. und 12. Dezember 2014 waren 15 Schüler/innen des Berufsvorbereitungsjahres an der BBS Bad Dürkheim im Projektunterricht: Unter Anleitung des Medienpädagogen Markus Horn von medien+bildung.com produzierte die BVJ-Klasse in den Räumen des Stadtmuseum im Haus Catoir Videoclips mit Hilfe von Tablet-Computern. Das Thema war vorgegeben und lautete: „Heimat“. Auch der Verwendungszweck ist klar: Im Stadtmuseum wird ein digitaler Bilderrahmen installiert, auf dem die fertigen Videos während der Museumsöffnungszeiten betrachtet werden können. Einer der Clips dreht sich um die Frage an alle Jugendliche „Was bedeutet für dich Heimat?“. Die anderen Clips zeigen von den Schüler/innen selbst ausgedachte kurze Geschichten, zum Beispiel Museumsführungen, den Salinenbrand oder es geht um eine Diebstahl Geschichte mit dem Titel „Sozialstunden“.

Vielen Dank an die Leiterin des Stadtmueums Dr. Britta Hallmann-Preuß.

Der Workshop wurde von medien+bildung mit Schülern der BBS Bad Dürkheim durchgeführt.

München

mobil im museum trifft auf das mobile clip festival

Am 28. November fand im Museum Villa Stuck die feierliche Abschlussausstellung von mobil im museum statt. Dort wurden auf unterschiedlichen Stockwerken die grellgrünen Bilderrahmen mit den fertigen Clips aus den Projekten sowie Hintergrundinformationen zur Region und Making of präsentiert.

Am Samstag wurden im Medienzentrum München noch mobil im museums Clips auf Großleinwand präsentiert und anschließend diskutiert. Zudem konnten die 60 Jugendlichen verschiedene Workshops besuchen, wie: Dramaturgie, kreatives Filmen und Trickfilm. Es wurde jedoch nicht nur über mobile clips gefachsimpelt, gegessen und sich ausgetauscht, sondern auch noch Clips gedreht, die man im Medienzentrum München auf dem grellgrünen Bilderrahmen begutachten kann.

mcf-flyer_Vorderseite

 

Feuchtwangen

„Aspekte von Heimat – Jugend im ländlichen Raum“

22 Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b der Mittelschule Feuchtwangen Land produzierten vom 3. bis 6. November 2014  im Fränkischen Museum Feuchtwangen Fotos und Videoclips zum Thema Identität und Heimat.
Zunächst bot Museumsleiterin Susanne Klemm einen interessanten Einstieg in die Thematik von Porträts und Selbstbildnissen von Herrschern, Künstlerinnen und einfachen Leuten, v.a. aus der Gegend von Feuchtwangen zu verschiedenen Zeiten. Gemeinsam stellten wir Besonderheiten, Unterschiede und Übereinstimmungen von damals und heute fest und probierten mit Digitalkameras und Tablets aus, wie wir selbst auf Selfies und Selbstporträts wirken (wollen) und auch wie andere uns sehen und in Szene setzen.
Anhand von mitgebrachten Gegenständen zum Thema Heimat tasteten wir uns an unseren ganz persönlichen Heimatbegriff heran und überlegten, wie wir diese vielfältigen Ideen in einen kurzen Videoclip umsetzen könnten.
Die entstandenen Bilder sind im Fränkischen Museum in Feuchtwangen zu sehen. Die Clips kann man auch hier schon anschauen.

 

In Kooperation mit dem Kulturreferat des Bezirks Mittelfranken zum Tag der Franken 2015 und der Medienfachberatung für den Bezirk Mittelfranken und dem Fränkischen Museum Feuchtwangen.

 

Simmern

Am 11. und 12. November hat im Hunsrück-Museum in Simmern ein mobil im museum Projekt mit der 10ten Klasse der Realschule Plus stattgefunden. Nach einer Führung durch die Ausstellung wurden in fünf Gruppen Clips und Trailer für das Museum produziert. Hunsrücker Themen und skurrile Geschichten aus der Region bildeten dafür die dramaturgische Grundlage. Kreative Anregungen erhielten die Schülerinnen und Schüler von Künstler Karl Kaul. Auch das vorzügliche typisch Hunsrückerische Essen, gekocht von Museumsleiter Dr. Fritz Schellack, soll hier  nicht unerwähnt bleiben: Spießbraten mit warmen Kartoffelsalat. Köstlich und passend zum Thema Heimat.

Moppeds, Sprache und Grusel – viel Vergnügen mit den Clips.